Das erste Treffen von Omikai und Impressed auf der drupa führte zur Vereinbarung einer Zusammenarbeit der Druckexperten. Von links nach rechts: Robert Zacherl, Bernd Remus, Mathias Erlandsson, Holger Verne und Florian Käsbauer.

Das erste Treffen von Omikai und Impressed auf der drupa führte zur Vereinbarung einer Zusammenarbeit der Druckexperten. Von links nach rechts: Robert Zacherl, Bernd Remus, Mathias Erlandsson, Holger Verne und Florian Käsbauer.

Hamburg / Västerås (Schweden), 03. Juli 2024

Die ersten Gespräche liefen auf der drupa, jetzt steht die Kooperation zwischen den Druckindustrie-Experten von Impressed und Omikai. Das schwedische Unternehmen entwickelt das gleichnamige MIS-System für die Druck- und Verpackungsindustrie. Neben den klassischen MIS-Funktionen sind Analyse- und Business Intelligence-Optionen ein Schwerpunkt des Systems. Ziel der Kooperation ist die Integration von Omikai mit dem Impressed Workflow Server, der PDF-Workflow-Lösung für Druckereien.

Omikai ist eine „All-in-One-Cloud-MIS-Plattform, die Vertriebs-, Produktions- und Management-aufgaben in der Druck- und Verpackungsindustrie rationalisiert und beschleunigt. Das System bietet Module zur Abwicklung des gesamten administrativen Workflows von eCommerce, CRM, Kalkulation, Planung, Produktion, Lagerhaltung, Logistik und Finanzen.

Ebenso wie der von Impressed entwickelte Impressed Workflow Server (IWS) für die Automatisierung in der Druckvorstufe und -produktion ist Omikai technologisch offen und skalierbar.

Grundlage für datenbasierte Entscheidungen

Omikai sammelt Daten aus dem Auftragsmanagement, dem Vertrieb und der Produktion. Dieser Datenpool dient zunächst der Nachkalkulation der abgewickelten Aufträge zur Prüfung ihrer Profitabilität.

Zudem schaffen diese Daten die Basis für faktenbasierte Entscheidungen für die weitere Geschäftsentwicklung. Dazu Mathias Erlandsson, Gründer und CEO von Omikai: „Noch allzu oft werden in der Druckindustrie Entscheidungen aus einem Bauchgefühl heraus getroffen. Das gilt häufig sogar für bedeutende Vorhaben wie etwa Investitionen in den Maschinenpark. Das ist angesichts der heutigen Marktbedingungen weniger denn je vertretbar.“

Omikai aggregiert die erfassten Daten, stellt sie in Dashboards und Berichten übersichtlich dar und ermöglicht den Vergleich mit definierten Kennzahlen. So können Druckbetriebe die Leistung und Rentabilität in allen Betriebsabläufen detailliert analysieren und verfolgen.

Zwei Datenhubs kooperieren

Florian Käsbauer, zusammen mit Bernd Remus Geschäftsführer von Impressed: „Unser Impressed Workflow Server agiert ja als Bindeglied zwischen Ein- und Ausgabesystemen in der Druckindustrie. In dieser Funktion standardisiert er die Daten der verschiedenen Systeme und wird so zum Daten-Hub, zur Datendrehscheibe in der Druckvorstufe und -produktion. Zusammen mit Omikai werden wir unsere Systeme aufeinander abstimmen, damit sie reibungslos zusammenarbeiten können.“

„Druckbetriebe sollten immer genau wissen, was läuft. IWS und Omikai werden das von der Auftragsebene auf eine höhere Ebene heben – das Management der Geschäftsentwicklung. Das ermöglicht Druckereien eine vorausschauendere Entwicklung ihrer Betriebe“, fügt Bernd Remus hinzu.

Über Omikai

Omikai ist bekannt für sein gleichnamiges cloudbasiertes MIS-System, das es der Druck- und Verpackungsbranche ermöglicht, Abläufe zu rationalisieren und die Produktivität zu steigern. Das offene, skalierbare und zukunftssichere System bietet Module zur Handhabung des gesamten administrativen Workflows von E-Commerce, CRM, Kalkulation, Planung, Produktion, Lagerhaltung, Logistik, Finanzen und Business Intelligence. Weitere Informationen unter www.omikai.com/de/

Über den Impressed Workflow Server

Der Impressed Workflow Server (IWS) dient dem Management des PDF-Workflows in der Druckproduktion. Er ermöglicht, zeitintensive und fehlerträchtige manuelle Prozessschritte zu standardisieren und zu automatisieren. So werden die Effizienz und die Sicherheit der Produktionsprozesse optimiert – der Durchsatz wird gesteigert, die Qualität von Dienstleistung und Produkt wird verbessert.

Eine zentrale Funktion des IWS ist die Verbindung von Systemen wie MIS-Lösungen oder auch Webshops mit den in der Druckindustrie gebräuchlichen Ausgabe-Workflows – er fungiert dabei als intelligente „Middleware“. Dank der Standardisierung der Daten ist es möglich, Auftragsinformationen mit Produktionsdaten zu verknüpfen. Damit wird gewährleistet, dass jede Pro­duktionsdatei den Auftragsvorgaben entsprechend im Workflow verarbeitet wird.

Es stehen derzeit unter anderem folgende Filter für den Import und Export von Daten zur Verfügung:

  • MIS: advanter, Lector MIS, EFI Pace MIS, Keyline, Prinance MIS, Printplus MIS, uTraxx und Duon-Portal.
  • PrintBroker: WIRmachenDRUCK, unitedprint, Saxoprint, CEWE
  • Digitaldrucksysteme: Canon, HP Indigo, Kodak, Konica Minolta, Océ, Xeikon, Xerox
  • Ausgabe: Prinect, Agfa Apogee, Kodak Prinergy, Xerox und Konica Minolta

Weitere Anbindungen werden folgen. Dank der offenen und flexiblen Architektur von IWS Pro können auch individuelle Import-Filter erstellt werden.

Weitere Informationen stehen unter https://impressed-workflow-server.de/ bereit.

Über Impressed:

Die Impressed GmbH ist seit 1992 Anbieter von Lösungen für die Bereiche Medienproduktion und digitale Druckvorstufe. Neben dem Vertrieb und der Pflege professioneller Softwareprodukte verschiedener namhafter Hersteller bietet Impressed eine ganze Reihe zusätzlicher Dienstleistungen an.

Seit über 30 Jahren hilft das Impressed-Team aus Druckern und IT-Experten seinen Kunden, ihre Prozesse und Produktionsabläufe zu standardisieren, zu automatisieren und somit effizienter zu gestalten. Wir unterstützen Druckereien, sich im herausfordernden Marktumfeld zu behaupten. Weitere Informationen sind unter http://www.impressed.de/ zu finden.