Hamburg, 14. März 2024 – Die Druckspezialisten von Impressed und eProductivity Software (ePS) kooperieren mit dem Ziel, Druckereien einen innovativen Weg in eine produktivere Zukunft zu bieten. Konkret geht es um die Verknüpfung des Impressed Workflow Servers (IWS) mit dem cloud-basierten MIS-System Pace von ePS zu einer modularen Lösung für das Druckerei- und Produktionsmanagement. Dank der technologischen Offenheit beider Systeme können Nutzende ihre Softwareumgebungen um weitere wichtige Applikationen in der Wertschöpfungskette ergänzen. 

Im Rahmen einer Veranstaltung am 18. und 19. April in München werden Impressed und ePS einen praxisnahen Ausblick auf die Möglichkeiten geben – die Anmeldung ist hier zu finden. Das Motto der Veranstaltung: Die Zukunft der Druckindustrie ist völlig offen.

Druckereien stehen vor der Aufgabe, ihre Prozesse so weit als möglich zu standardisieren und zu automatisieren. Anders sind die Herausforderungen des Marktes wie der Fachkräftemangel sowie steigende Kosten etwa für Papier und Energie nicht zu meistern.

Der Schlüssel dazu ist die konsequente Modernisierung der Software für die Abwicklung der Aufträge von der Kalkulation über die Produktion bis hin zum Versand. Wesentliche Elemente sind dabei spezielle MIS/ERP-Applikationen für die Druckindustrie und Systeme für die Automatisierung der Produktionsworkflows.

Offenheit ist heute ein Muss

Impressed bietet mit seinem Impressed Workflow Server (IWS) eine erprobte Lösung für die Automatisierung des gesamten PDF-Workflows in der Druckvorstufe. So werden die Effizienz und die Sicherheit der Produktionsprozesse optimiert – der Durchsatz wird gesteigert, die Qualität von Dienstleistung und Produkt wird verbessert. IWS ist bekannt für seine Offenheit für die Integration mit verschiedensten Systemen wie MIS-Applikationen, den Systemen von Print-Brokern, Webshops sowie Ausgabeworkflows, Digitaldrucksystemen und Maschinen in der Weiterverarbeitung.

Das von ePS entwickelte, cloud-basierte MIS/ERP Pace aus der Midmarket Print Suite automatisiert und beschleunigt die Geschäftsprozesse in Druckereien. Pace zentralisiert und vereinfacht das Druckereimanagement von der Kalkulation und Angebotserstellung über die Auftragsverfolgung und -verwaltung bis hin zur Bestandskontrolle und dynamischen Produktionsplanung. Außerdem bietet Pace Funktionen für CRM sowie Reporting und Buchhaltung. Das System kann individuellen Anforderungen angepasst werden und verfügt über eine leistungsfähige API für die Interaktion mit anderen Systemen.

Ähnliche Entwicklungsphilosophien

„Mit Pace und IWS verfolgen ePS und wir eine ähnliche Philosophie in der Entwicklung unserer Systeme. Angesichts des anhaltenden Wandels in der Druckindustrie haben geschlossene Lösungen keine Zukunft – die technologische Offenheit ist ein Muss, um diesen Wandel abzubilden“, sagt Florian Käsbauer, seit Januar Geschäftsführer von Impressed. „Die Verbindung von IWS mit Pace ermöglicht es dessen Nutzern, Auftragsinformationen mit den Produktionsdaten zu verknüpfen. Damit wird jede Produktionsdatei den Spezifikationen des Auftrags entsprechend im Workflow effizient verarbeitet.“

Dabei kommunizieren IWS und Pace in beide Richtungen. Pace sendet IWS die Auftragsdaten, IWS wiederum informiert Pace über den Stand der Produktion. Er übergibt beispielsweise Rückmeldungen vom RIP, den Stand der Weiterverarbeitung oder auch das Abholdatum durch den Kurierdienst an Pace. Damit sind Druckereien immer genau im Bild über den Status eines jeden Auftrags.

Über eProductivity Software:

eProductivity Software (ePS) hat eine über 30-jährige Geschichte als ein weltweit führender Anbieter von Software für alle Segmente der Druckindustrie. Das umfassende Portfolio an cloud-fähigen und zukunftssicheren Softwarelösungen für MIS, ERP und eCommerce ermöglicht es Druckunternehmen jeder Art und Größe, ihre Rentabilität zu steigern sowie die Vertriebs- und Produktionskosten zu senken. Weitere Informationen sind unter https://printepssw.com/de/ zu finden.

Über den Impressed Workflow Server

Der Impressed Workflow Server (IWS) dient dem Management des PDF-Workflows in der Druckproduktion. Er ermöglicht, zeitintensive und fehlerträchtige manuelle Prozessschritte zu standardisieren und zu automatisieren. So werden die Effizienz und die Sicherheit der Produktionsprozesse optimiert – der Durchsatz wird gesteigert, die Qualität von Dienstleistung und Produkt wird verbessert.

Eine zentrale Funktion des IWS ist die Verbindung von Systemen wie MIS-Lösungen oder auch Webshops mit den in der Druckindustrie gebräuchlichen Ausgabe-Workflows – er fungiert dabei als intelligente „Middleware“. Dank der Standardisierung der Daten ist es möglich, Auftragsinformationen mit Produktionsdaten zu verknüpfen. Damit wird gewährleistet, dass jede Pro­duktionsdatei den Auftragsvorgaben entsprechend im Workflow verarbeitet wird.

Es stehen derzeit unter anderem folgende Filter für den Import und Export von Daten zur Verfügung:

  • MIS: Lector MIS, EFI Pace MIS, Keyline, Prinance MIS, Printplus MIS, uTraxx und Duon-Portal.
  • PrintBroker: WIRmachenDRUCK, unitedprint, Saxoprint, CEWE
  • Digitaldrucksysteme: Canon, HP Indigo, Kodak, Konica Minolta, Océ, Xeikon, Xerox
  • Ausgabe: Prinect, Agfa Apogee, Kodak Prinergy, Xerox und Konica Minolta

Weitere Anbindungen werden folgen. Dank der offenen und flexiblen Architektur von IWS Pro können auch individuelle Import-Filter erstellt werden.

Weitere Informationen stehen unter https://impressed-workflow-server.de/ bereit.

Über Impressed:

Die Impressed GmbH ist seit 1992 Anbieter von Lösungen für die Bereiche Medienproduktion und digitale Druckvorstufe. Neben dem Vertrieb und der Pflege professioneller Softwareprodukte verschiedener namhafter Hersteller bietet Impressed eine ganze Reihe zusätzlicher Dienstleistungen an. Seit über 30 Jahren hilft das Impressed-Team damit seinen Kunden, ihre Prozesse und Produktionsabläufe zu standardisieren, zu automatisieren und somit effizienter zu gestalten. Weitere Informationen sind unter http://www.impressed.de/ zu finden.